29. Juli 2021

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, klagt häufig nach einiger Zeit über steife Gliedmaßen und Rückenschmerzen. Die starre und eingeengte Haltung über Stunden verlangt unserem Bewegungsapparat einiges ab. Wir präsentieren Ihnen einige Übungen für den Rastplatz, mit denen Sie Schmerzen vorbeugen und Energie tanken.

Räkeln, was das Zeug hält

Wenn wir aus dem Auto treten, ist häufig der erste Reflex, alle Gliedmaßen von uns zu Strecken. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern tut unserem Körper auch gut. Räkeln Sie sich daher ruhig an jeder Raststätte entweder in Ihrem Sitz oder noch besser, steigen Sie aus und strecken Ihre Arme in die Luft. Gehen Sie dabei am besten noch ein paar Schritte, um auch die Beine optimal zu entlasten.

Das unsichtbare Pedal drücken

Auch im Auto können Sie Ihre Beine trainieren. Pressen Sie dazu Ihre Füße mit aller Kraft gegen den Boden. Dabei spannen Sie Bauch und Gesäß an und atmen kontrolliert ein und aus. Halten Sie diese Spannung nun für mindestens sieben Sekunden. Anschließend lassen Sie alles locker und verschnaufen ein paar Sekunden, bevor Sie eine zweite Runde starten. Auch während der Fahrt können Sie die Gesäßmuskulatur ab und zu anspannen. So unscheinbar diese Übung auch ist, kann sie langfristig die Muskeln trainieren.

Das A und O gegen Schulterverspannungen

Wer nicht aufpasst und die Schultern hängen lässt, klagt bald über Schmerzen. Deshalb ist nicht nur eine gerade Körperhaltung wichtig, auch sollten Sie ab und zu die Schultern kreisen lassen. Eine weitere Übung ist es, die Schultern zu den Ohren zu ziehen und sie dann mit einer Ausatmung fallen zu lassen. Dadurch gönnen Sie Ihrer Schulterpartie etwas Entspannung. Indem Sie zudem den Kopf zwischendurch langsam von links nach rechts und von oben nach unten bewegen, entspannen Sie zusätzlich den Nacken und beugen auch hier Schmerzen vor.

Auch die Augen brauchen Ruhe

Für sicheres Fahren ist ein konzentrierter Blick auf die Straße unerlässlich. Doch nach stundenlangem Fokus werden die Augenlider träge und die Konzentration lässt nach. Spätestens dann sollten Sie eine Pause machen und Ihren Augen etwas Entspannung gönnen. Fahren Sie rechts ran und schließen Sie für einen Moment die Augen. Indem Sie Ihre Handballen auf die Lider legen, schenken Sie Ihren Augen zusätzliche Erholungen. Auch ein entspannter Blick in die Ferne kann die Sehpartie entspannen und eine kleine Auszeit darstellen.

Bilderquelle: ©hanack – stock.adobe.com